Innovatives Kochzubehör zu fairen Preisen.

Saftige Plätzchen – Kokosmakronen

Ein köstliches Plätzchenrezept, das vor allem bei den Kindern beliebt ist - nicht nur zu Weihnachten

Weiterlesen

Kokosmakronen mag einfach jeder gerne und die beste Nachricht ist, sie sind leicht zu machen. Sollten Sie also einmal nach einer großen Plätzchen-Mach-Session sehr viel Eiweiß übrig haben oder Sie einfach so Lust nach dem herrlich leichten Gebäck für Zwischendurch verspüren, legen Sie los.

Schnell und einfach gemacht

Doch wie genau werden Kokosmakronen eigentlich gemacht und welche Zutaten benötige ich dafür beziehungsweise kann ich diese auch dekorieren? Das alles und noch einiges mehr rund um dieses tolle Süßgebäck erfahren Sie bei uns.

Diese Zutaten benötigen Sie

Auch als echter Backanfänger können Sie sich an Kokosmakronen herantrauen, denn es handelt sich hierbei um ein leichtes Rezept, das sich auch für Backanfänger eignet. Alles, was Sie zunächst brauchen ist ein großer Topf, zwei kleine Löffel und ca.10 Minuten Zeit, schon können Sie Ihre Liebsten mit dieser Köstlichkeit überraschen.

Des Weitern benötigen Sie folgende Zutaten für 30 Stück:

  • 200 g Kokosraspeln
  • 200 g Puderzucker
  • 4 Eiweiße
  • 1 Prise Zimt
  • 30 – 35 Oblaten (optional)
  • 150 g Zartbitter-Kuvertüre oder eine andere Schokolade Ihrer Wahl

Haben Sie all diese Dinge zuhause, kann es mit dem Backen losgehen und Sie werden schnell merken wie einfach es sein kann, dieses luftige Gebäck zuzubereiten.

Kokosmakronen auf dem Teller
Kokosmakronen auf dem Teller.

Die Zubereitung – Schritt für Schritt erklärt

Schritt 1

Geben Sie zunächst alle Zutaten (abgesehen von der Schokolade und den Oblaten) in den bereitgestellten Topf. Nun erwärmen Sie die Masse unter ständigem Rühren. Das ist deshalb besonders wichtig, da die Zutaten keinesfalls über 50 °C erhitzt werden dürfen.

Die Temperatur können Sie ganz einfach im Auge behalten, in dem Sie ein Küchenthermometer verwenden. Sollten Sie keines besitzen, dann nehmen Sie einfach Ihren Handrücken zur Hilfe. Ist es noch möglich, den Teig zu berühren, ohne dass Sie sich dabei verbrennen, ist die perfekte Temperatur erreicht. Die Temperatur ist deshalb so wichtig, da es ansonsten ganz schnell passieren kann, dass das Eiweiß stockt und Sie die Masse leider nicht mehr verwenden können.

Schritt 2

Sie werden nun während des Umrührens merken, wie die die Masse immer einheitlicher wird und schließlich eine kleisterähnliche Konsistenz erhält. Bleibt diese zudem am Löffel kleben und bröckelt nicht mehr, ist der Teig für Ihre leckere Köstlichkeit fertig. Nun hat sich nämlich der Puderzucker verflüssigt und dank des Eiweißes ist eine homogene Einheit entstanden, die nur darauf warten, sich in Plätzchen zu verwandeln und anschließend gebacken zu werden.

Schritt 3

Haben Sie sich dazu entscheiden, Oblaten zu verwenden, verteilen Sie diese nun auf einem Backblech, bevor Sie den Teig darauf geben. Aber Vorsicht: Die Oblaten können sehr leicht verrutschen. Damit das nicht der Fall ist, feuchten Sie das Backpapier am besten einfach mit etwas Wasser an. Nun verteilen Sie den Teig ganz einfach mithilfe zweier Teelöffel auf der Unterlage und schieben das Blech anschließend in den bereits vorgeheizten Ofen.

Das Ganze sollte für ca. 20 Minuten bei 150 °C backen. Im Anschluss müssen Sie die kleinen Leckereien noch etwas abkühlen lassen und schon kann es mit dem Schlemmen losgehen.
Sollten Sie einen Spritzbeutel zuhause haben, können Sie den fertigen Teig auch ganz einfach in diesen füllen, bevor Sie die Maronen auf die Oblaten setzen.

Auf diese Weise wird das Backwerk nicht nur viel gleichmäßiger, Sie sind zudem noch schneller fertig.

Natürlich ist es ebenfalls möglich, auf die Oblaten zu verzichten, falls Sie diese nicht mögen. Achten Sie in diesem Fall jedoch unbedingt darauf, Backpapier zu verwenden oder das Backblech einzufetten, damit Ihre Kokosmaronen nicht festkleben.

Für das besondere Etwas – So werden Ihre Kokosmakronen zu echten Hinguckern

Möchten Sie dafür sorgen, dass Ihre Kokosplätzchen nicht nur sehr gut schmecken, sondern auch noch optisch zum echten Leckerbissen werden, dürfen Sie diese nach Herzenslust dekorieren. Besonders gut eignet sich hierfür Schokolade, die Sie zunächst im Wasserbad oder auch in der Mikrowelle erwärmen, bis sie flüssig ist.

Anschließend tunken Sie die fertig gebackenen Makronen in die Schokolade und lassen sie stehen, bis die Schokolade vollständig ausgehärtet ist. Selbstverständlich können Sie vorher noch bunte Streusel auf die feuchte Schoko geben oder diese mit kleinen Zuckerkügelchen versehen.

Einem leckeren Hochgenuss steht somit nichts mehr im Wege.

Verwendete Fotos:
1. Kokosmakronen. Bild von Donramón43 auf Pixabay
2. Kokosmakronen auf dem Teller. Bild von Bernadette Wurzinger auf Pixabay