Innovatives Kochzubehör zu fairen Preisen.

Mango-Cheesecake

No-Bake-Kuchen ohne Backen - Mango-Cheesecake im Glas

Weiterlesen

Glas, statt Backform, kühlen statt backen: dieser Kuchen ist anders. Die Zubereitung eines Mango-Käsekuchens gelingt im Nu und ist einfach.

Der sommerliche Kuchen-ohne-Backen hat für Küchenkünstler einen weiteren Vorteil: Es gibt mindestens 1001 Variation. Dieser Gaumenschmeichler wird nie langweilig. Denn durch kleine Veränderungen der Zutaten zaubert man immer wieder neue exotische Geschmackserlebnisse.

Das einfache Grundrezept

Der Mango-Cheesecake besteht aus drei Schichten und einer Garnitur. Diese Schichten (jeweils ungefähr ein Drittel des Volumens) nacheinander in ein Glas oder eine Dessertschale füllen. Anschließend wandern die gefüllten Gläser in den Kühlschrank. Vor dem Verzehr muss der kalte Kuchen mindestens 90 bis 120 Minuten ruhen und abkühlen.

Schicht 1 – Die Basis des Kuchens im Glas

Wo bei einem Stino-Käsekuchen der Teig hingehört, werden bei diesem Rezept fertige, hart gebackene Plätzchen und Nüsse verwendet. Die Zutaten werden vorsichtig in mundgerechte Stücke zerkleinert, oder zerhackt. Anschließend wird die Mischung auf dem Grund des Glases drapiert und mit einem Löffel oder den Fingern festgedrückt.

Das Glas wird zu ungefähr einem Drittel gefüllt. Soll der Kuchen im Glas etwas gehaltvoller sein? Einfach einen Esslöffel Butter schmelzen, mit zwei Teelöffeln braunem Zucker vermischen und über die Basis geben.

Hier ein paar Vorschläge für leckere Grundlagen. Je nach Lieblingsgeschmack und dem, was gerade im Haushalt vorhanden ist, kann bunt gemischt werden:

  • Mandelsplitter und Zimtkekse
  • Butterkekse und gehackte Haselnüsse
  • Chaiteekekse und gehackte Trockenfrüchte
  • Gehackte Walnüsse und Schokoladenkekse
  • Kokos Plätzchen oder Kokosmakronen
  • Verkrümeltes Pumpernickel mit Splittern von weißer Schokolade
  • Gehackte Macadamianüsse und Vanillekekse
  • Getoastetes Rosinenbrot und Kokosraspeln
  • Schokoraspeln und Erdnussbutterkekse
  • Löffelbiskuits und gehackte Nussmischung
  • Klein gewürfelte kandierte Früchte und Haferplätzchen
  • Kekse aus Mürbeteig und gehackte Erdnüsse
  • Geraspelte Zartbitterschokolade und Ingwerkekse
  • Cornflakes Kekse mit weißer Schokolade
  • Pfefferminzkekse mit gehackten Cashewkernen
  • Nichts wegwerfen: geröstete Kuchenreste
  • Gehackte Nussmischung mit gehackten getrockneten Datteln
No-Bake Mango-Käsekuchen
No-Bake Mango-Käsekuchen

Schicht 2 – Die weiße Mitte

Der Cheese Anteil des Kühlschrankkuchens ist die trennende Mittelschicht. Das mittle Drittel bildet den cremigen Anteil im No-Bake-Kuchen. Auch dafür bieten sich viele interessante Variationsmöglichkeiten und Geschmacksrichtungen an. Hier ein paar praxiserprobte Vorschläge:

  • Mit Vanille (Schote oder Extrakt) und Sahne cremig rühren: Frischkäse
  • Laktosefrei: Sojasahne steif schlagen, mit einem Teelöffel Rohrzucker verfeinern
  • Ungewohnt, aber lecker: griechischer Joghurt aus Schafsmilch
  • Zuvor mit viel Milch gekochter und erkalteter Milchreis
  • Quark oder Frischkäse mit einem Hauch von Orangenlikör vermengt
  • Milchfrei: Chiapudding mit dickflüssiger Kokosmilch vermischt
  • Vorher etwas abtropfen lassen: Hüttenkäse
  • Crème fraîche mit ein paar Kokosraspeln vermengt
  • Creme Caramel mit steifer Sahne unterheben
  • Interessante Liaison: Griechischer Quark vermischt mit steif geschlagener Sahne
  • Vegane Variante: Tofucreme oder -quark mit frischer Vanille verfeinert
  • Eine angenehm kernig säuerliche Note mit: zerkrümelten Schichtkäse
  • Für Wagemutige: Joghurt aus Ziegenmilch verrührt mit etwas Schmand
  • Für Puristen: einfach steif geschlagene Sahne
  • Für Lustige: steif geschlagene Sahne mit untergemischtem Eierlikör

Schicht 3 – Die Krone von exotischer Mango

Bei der Abschlussschicht kann man es sich eigentlich ganz leicht machen: Mango schälen, vom Kern befreien und mit Pürierstab oder Mixer zu einem Püree verarbeiten. Wer aber mit Küchenkünsten und Raffinesse auffallen möchte, kann hier vielfältig variieren.

Es gibt weltweit mehr als 1000 Mangosorten. Auf dem europäischen Markt finden sich circa 50 bis 60 davon. Für den Cheesecake im Glas eignen sich am besten die kleinen (oft unscheinbaren) Sorten mit mehr Fruchtsäure und großer Aromenvielfalt.

In der Küchenpraxis hat sich auch eine Mischung bewährt: Den Hauptanteil stellen die süßen gelben Mangos und als Fruchtsäureträger eine grüne (noch nicht ausgereifte Mango). Hier ein paar leckere Ideen und Anregungen für die Mangokrone:

  • Mangos nicht pürieren, sondern zu sehr kleinen Stückchen schneiden, dabei den Fruchtsaft auffangen
  • Frische Mangos sind nicht zu bekommen? Mangokonfitüre eignet sich als Ersatz
  • Überraschung: zwei Streifchen frischen Chili beigeben (Pulver ist nicht gut geeignet)
  • Fischer Limettensaft (ein Esslöffel genügt) bringt feine Säure ins Spiel
  • Raffiniert: ein Hauch von Kardamom, oder Zimt, oder frischem grünen Pfeffer, eine Prise Salz
  • Mangostückchen, ein Schuss Pfefferminzlikör, eine Prise Agar-Agar kurz aufkochen, abkühlen und versteifen lassen
  • Stark säurehaltige Mangos mit etwas Honig veredeln

Das Auge isst mit: die Garnitur des Mango-Cheesecakes

Auch für die Dekoration des innovativen Desserts gibt es viele interessante Möglichkeiten:

  • Kühler Kuchen zum Kindergeburtstag? On top ein paar Smarties oder Gummibärchen
  • Wilde Blaubeeren (ganze Früchte)
  • Kleine weiche Amarettini
  • Halbes Täfelchen Minzschokolade
  • Maraschinokirsche auf einem Sahnehäubchen
  • Ausgelöffelter Inhalt einer Passionsfrucht (Maracuja)
  • Enthäutetes Stückchen einer Mandarine
  • Sahnehäubchen mit Schokoraspeln oder Kakaopuder
  • Kleines Praliné aus weißer Schokolade
  • Mini-Baiser
  • Himbeere auf frischem Pfefferminzblättchen
Verwendete Fotos:
1. No-Bake Mango-Cheesecake. Bild von Mona El Falaky auf Pixabay
2. No-Bake Mango-Käsekuchen. Photo by Dilyara Garifullina on Unsplash